Zum Inhalt springen

Der Himmel hat sich verspätet

DAS IST KRIEG

Wir lachen tanzen trampeln
auf der Straße
um den
Haufen am Boden
unter einem
provisorischen Tuch
du weißt schon
der Körper
eines getöteten Feindes
mit deutlich geschwelltem
Glied
das uns belustigt
zu Späßen
und unser Überleben
lachend tanzend trampelnd
dokumentiert

ROGER. BITTE KOMMEN.

Ich bin Skeptiker, pragmatisch, in
Schlangenlinien auf Widerstand bedacht.
Ich sage, Gott ist nie angekommen.
Zwischen Urknall und Anarchie.

Sein Vorgesetzter hat ihn verabschiedet.
Mit Golden Handshake, administrativer
Frühpension, dem ganzen Klimbim.

Der Planposten ist weggefallen.
Als Ergebnis Selbstverwaltung,
lokale dezentrale Planeten,
ohne Subvention und Göttersupport.
Im Sinne von Eigenverantwortlichkeit
auf Basis ungeschriebener Verträge.

Zugegeben, die Geschichte ist frei erfunden.
Der Planet liefert jährlich eine fundierte Rendite
und Gott meldet sich gelegentlich,
wenn Bedarf ist, im Werbeblock.

Kein Grund zur Besorgnis.

IN DER PROVINZ

In der Provinz
wo die Entfernung
den Niedergang
und das Unverständnis
bemisst
wie ein getroffenes Arrangement
zwischen Anspruch
und gelehrter Distanz

Am Rand der Zeit
als wenn die Erde
eine Scheibe wäre
und jede Grenze
ein verfestigtes Bild
in dem die Barbaren
ein schemenhafter
Abriss sind

Diese Provinz
welche sich bedeckt
hält
mit Ruhm im Austausch
gegen Zweitklassigkeit
Sommertheater
und faulen Konsens
sie ist überall

WALKING BY MYSELF

Die Zeit nutzen, meine Zeit, der ich
weder Flügel geben
noch Abstand gewähren kann.
Sie läuft Seite an Seite mit mir, eine
Synchronschwimmerin, die keinen
Einsatz versäumt,
fast zu schön um perfekt zu sein.

Wir alle haben Angst vor diesem ungewissen Ende,
den Jahrmillionen, die vor uns liegen, neben
uns, unter uns.

Ich erinnere mich plötzlich gewesen zu sein,
aus Dunkelheit, um Licht ringend, aus
unbekanntem Schlaf, tief, und ich weiß,
dass ich mich fragte, woher ich komme, unvorstellbar,
so früh war ich, dass ich bezweifle Sprache
gekannt zu haben, es war fast bevor ich wusste,
dass ich bin.

Seitdem,
über all die Jahre hinweg,
finde ich immer mehr meine Mitte, nähere
mich Stück für Stück, versuche
meinen Kern zu schälen,
meinen Anfang und mein Ende
unbestimmt zu balancieren.

SPIEL DES LEBENS

Entfernt die Dächer der Tempel.
Lasst die Wahrheit atmen und innehalten.

Willst du Gott zum Lachen bringen,
erzähle ihm von deinen Plänen.

Zähle die Tage, die vor dir liegen.
Hat die Zahl einen Wert?

Denkt euch fort.
Was würde geschehen?

Male das Rauschen der Blätter
auf einen Stein

und werfe ihn ins Meer.